Müllberg und Hummelsee

Heute habe ich eine interessante Entdeckung gemacht: In Vorbereitung auf die nächste Bergtour für das Hamburg Nordost-Magazin habe ich mich bei Kaiserwetter spontan auf eine kleine Landpartie auf Schusters Rappen begeben. Ziel war der Müllberg mit dem ihn umgebenden Hummelsee in Hummelsbüttel. Start war an den Kupferteichen:20160417_153312_HDR

hamburg.de erklärt den etwas unromantischen Namen: „An seinem Rand erhebt sich ein ehemaliger und mittlerweile begrünter Müllberg. Mit seinen gut 70 Metern Höhe zählt er für Hamburger Verhältnisse schon fast zum Hochgebirge und ermöglicht einen eindrucksvollen Blick auf das Umland und die Hamburger Skyline im Süden“.

Die bemalte Steinformation habe ich mit etwas gutem Willen als Kunst gewertet. Einige Mountainbiker hatten Spaß daran, den Berg immer wieder zu umrunden. Na ja, jedem das Seine :-). Ich habe lieber den Hummelsee umrundet.

Der Zugang zum Berg ist offenbar von allen Seiten möglich, ich habe mich an diesem Artikel orientiert und bin vom Kiwittredder aus gestartet. Ein toller Tip, den mir mein Bruder gegeben hat. Es gibt doch viele landschaftliche Juwelen in der nächsten Umgebung. Berg und See lagen in der glitzernden Sonne und an einigen Stellen erinnerte mich diese Idylle sogar entfernt an Sao Miguel auf den Azoren im Miniformat….:-)

P1010062P1010058

P1010055P1010081

20160417_142052

P1010071P101007920160417_14362420160417_143836

 

 

 

Advertisements

Gebucht

Drei Tage Ammerland und eine Woche Holland sind fest gebucht. Nach Pfingsten geht’s los. Von Bad Zwischenahn werde ich ein paar Radtouren in die blumige und moorige Umgebung des Ammerlands machen und so urige Orte wie Edewecht und Wiefelstede erkunden. In Holland habe ich mir Andijk (Gemeinde Medemblik) am Ijsselmeer ausgesucht, dort werde ich in einer Miniferienwohnung logieren. Bin schon sehr gespannt.

Ob ich auf dem Rückweg noch ein oder zwei Tage Ostfriesland (Pilsum, Greetsiel, Emden, Moormerland) dranhänge, werde ich kurzfristig entscheiden, bei der Entscheidungsfindung werden sicher noch vorhandene Energie, die Wetterlage und die Sehnsucht nach dem Garten eine Rolle spielen :-)…

Update vom 2. Mai: ich werde jetzt doch noch zwei Tage Ostfriesland (Emden, Pilsum) auf dem Rückweg dranhängen, schließlich habe ich keine Lust, über 500 km in einem Stück von Holland nach Hause zu fahren. Und wenn ich denn schon unterwegs bin, muß ich mein langgehegtes Ziel Otto-Turm und Greetsiel auf dem Rückweg mitnehmen. Egal wie wild der Garten zuhause blüht. Logieren werde ich in Ihlowerfehn, einem idyllischen Nest, das für meine Tourplanung ganz günstig liegt, ´der Name verheißt Entspannung: Das Nest in Ostfriesland :-). Ich hoffe, daß ich Greetsiel, Krummhörn, den Nordseeküstenradweg, den Otto-Turm in Pilsum, das große und kleine Meer und Emden schaffe. Auf dem Rückweg will ich unbedingt auch noch Varel am Jadebusen mitnehmen. .. Danach bin ich vermutlich reif für ein paar faule Tage im Garten 🙂

 

 

Flohmarkt in Amsterdam

Gerade ist mir ein schon etwas älteres Buch „Die schönsten Antik- und Flohmärkte Europas“ in die Hände gefallen. Dort ist auch ein ganz besonderer Flohmarkt in Amsterdam verzeichnet, der immer am „Königinnentag“ am 30. April stattfindet. Schade, leider zu früh. Na, vielleicht im nächsten Jahr… Aber es gibt auch noch andere Flohmärkte in Amsterdam, die sogar in der Woche stattfinden. Na dann schauen wir mal…

Scannen0040

Scannen0041

Scannen0039